Brot und Brötchen auch in Krisenzeiten: Höhere Löhne in Bäckereien gefordert

1.400 Beschäftigte in Münster sollen profitieren

Lohn-Plus für systemrelevante Arbeit: In Münster sollen die rund 1.400 Menschen, die in Bäckereien arbeiten, mehr Geld bekommen. Das fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). „Wer in der Corona-Krise die Bevölkerung mit Brot, Brötchen und Kuchen versorgt, macht nicht nur einen unverzichtbaren Job – sondern setzt sich auch einem besonderen Infektionsrisiko aus", sagt Helge Adolphs, Geschäftsführer der NGG-Region Münsterland und Verhandlungsführer. Dafür hätten die Beschäftigten mehr Anerkennung verdient.

Die Gewerkschaft fordert in der laufenden Tarifrunde für das nordrhein-westfälische Bäckerhandwerk eine Lohnerhöhung von einem Euro pro Stunde. Bäckerei-Beschäftigte in Vollzeit kämen damit auf rund 170 Euro mehr am Monatsende. Außerdem sollen Minijobber bessergestellt und Azubis übernommen werden. Laut Arbeitsagentur beschäftigt die Branche in ganz NRW knapp 70.000 Menschen.

„Geht es jedoch nach den Arbeitgebern, soll es nur eine Nullrunde geben. Das wäre ein Schlag ins Gesicht der Beschäftigten – die aktuell auch noch mit einer sinkenden Akzeptanz von Kunden für Maskenpflicht und Abstandsregeln zu kämpfen haben", sagt der Verhandlungsführer. Zwar habe es in einigen Bereichen der Bäckerbranche Umsatzrückgänge wegen Corona gegeben. Allerdings sei der Staat unter anderem mit dem Kurzarbeitergeld, der Stundung von Schulden und Azubi-Prämien eingesprungen.

„Die Bäckermeister betonen, wie sehr sie ihren Mitarbeitern für ihren Einsatz gerade in Krisenzeiten zum Dank verpflichtet sind. Dieser Ankündigung müssen jetzt Taten folgen", betont Adolphs. Die Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und Arbeitgebern gehen Mitte Oktober in die nächste Runde.

weitere Pressemitteilung aus dem Kreis Warendorf
weitere Pressemitteilung aus dem Kreis Steinfurt
weitere Pressemitteilung aus dem Kreis Borken
weitere Pressemitteilung aus dem Kreis Coesfeld